Donnerstag, 8. Mai 2014

Ein Jahr voller Wunder - Karen Thompson Walker [Hörbuch]





Ein Jahr voller Wunder - Karen Thompson Walker
4 CDs - Laufzeit 4 Stunden 35 Minuten
ISBN: 978-3867179928
19,99 Euro


Klappentext:

Ein Liebesbrief an die Welt ... und ein Abgesang

Was geschieht mit einer Familie, wenn sich plötzlich das Gefüge um sie herum verschiebt? Was könnte verhängnisvoller sein als der Zerfall einer Ehe? Was bewegender als die Gefühle eines verunsicherten Teenagers?

Das kalifornische Ehepaar Joel und Helen sitzt mit seiner Tochter Julia gerade am Frühstückstisch, als die Neuigkeit über sie hereinbricht: die Erddrehung verlangsamt sich spürbar, Tage und Nächte werden länger, und auf einmal ist alles anders. Doch das Leben muss irgendwie weitergehen ...


Meine Meinung:

Mir fällt es ehrlich gesagt richtig schwer, hierzu meine Meinung zu schreiben. Nicht, weil  mir das Hörbuch nicht gefallen hat, sondern weil ich mich unangenehm berührt  fühle. Und zwar aus dem Grund, weil ich zu den Menschen gehöre, die dauernd jammern, dass der Tag zu wenig Stunden hat. Wenn ich es mir recht überlege, bin ich doch ziemlich zufrieden, dass ich 24 Stunden jeden Tag habe und dass die Welt größtenteils im Gleichgewicht ist.

Julia frühstückt gerade mit ihren Eltern, als sie erfährt, dass etwas Schreckliches geschehen ist. Die Rotation der Erde hat sich verlangsamt. Anfangs nur um ein paar Minuten, später immer schneller. Anfangs weiß man nicht, welche Auswirkungen die Verlangsamung hat, dann stellen die Menschen mehr und mehr fest, dass nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere und Pflanzen unter der Verlangsamung leiden.

Ich mag Dystopien wirklich, aber das war too much. Nicht, das Buch an sich, viel mehr hat mich das Buch zum Nachdenken angeregt. Schon allein, dass es zwei Fraktionen gibt: Die Echtzeitler, die nach der Sonne bzw. dem Mond leben und die Uhrenzeitler, die weiterhin an den 24 Stunden festhalten. Schon dies birgt riesige Probleme. Nachts ist es taghell und heiß, tagsüber unter Umständen dunkel und sehr kalt. Dann fängt die Umwelt an sich zu verändern. Menschen werden krank, Tiere sterben...

Die Autorin hat das Buch aus Sicht von Julia geschrieben. Julia ist zwölf und zum ersten Mal verliebt und grundsätzlich ist ihr Leben in Ordnung. Der Leser erlebt die Veränderung der Welt mit allen Gedanken, die ein Mädchen in diesem Alter hat, mit. Auch Julias Gedanken außerhalb dieser Katastrophe werden beleuchtet. Ich finde, dass das Thema der Verlangsamung  aus diesem Blickwinkel genau richtig betrachtet wurde.

Das Hörbuch wird von Winnie Böwe gesprochen. Bisher kannte ich die Sprecherin noch nicht, war aber angenehm überrascht von der Art, in der sie das Buch vorgetragen hat, da man als Hörer deutlich Julias Verzweiflung hören kann.  


Trotz des düsteren Themas kann ich das Hörbuch guten Gewissens empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen