Sonntag, 20. Januar 2013

Die Landkarte der Liebe



Die Landkarte der Liebe - Lucy Clarke
352 Seiten 
ISBN: 978-3492300858
9,99 Euro

Klappentext:

Ein meerblaues Reisetagebuch. Das ist alles, was Katie von ihrer Schwester bleibt. Denn Mia ist tot. In Bali stürzte sie von einer Klippe. Katie hat nur eine Chance, das Geheimnis um den Tod ihrer unnahbaren Schwester zu lüften: Ihr Tagebuch zu lesen und den Stationen ihrer Reise zu folgen. Und so taucht Katie immer tiefer ein in das Leben ihrer Schwester und entziffert Stück für Stück Mias ganz persönliche Landkarte der Liebe …

Meine Meinung:

Was für ein schönes Buch! Da ich schon seit langem keinen Wert mehr auf Klappentexte lege, habe ich eigentlich nur das Cover beachtet und war der Meinung, dass es sich um einen Liebesroman handelt. Es ist zum Teil schon ein Liebesroman, aber auch noch etwas anderes: Ein Roman über Freundschaft und um Schuldgefühle.

Als Katie die Nachricht bekommt, dass ihre Schwester auf Bali Selbstmord begangen hat, steht ihre Welt erst einmal still. Als sie Mias Reisetagebuch bekommt, packt  sie ihre Sachen und reist die Route nach, die Mia auf ihrer Weltreise hinter sich gelassen hat. Das Reisetagebuch nutzt sie als Wegweiser zur Klärung von Mias Tod.

Ich habe das Buch heute Morgen angefangen und konnte nicht mehr aufhören. Es ist das erste Buch von Lucy Clarke und wird mit Sicherheit nicht das letzte sein, das ich von ihr lese. Sie hat es geschafft, die Charaktere so realitätsnah aufzubauen und den Leser in die Gedanken der jeweiligen Person zu versetzen, dass man jede Minute mit hofft und mit trauert und auch mit liebt. Katie habe ich eigentlich als sehr spießig empfunden und war streckenweise auch genervt von ihr, weil sie sich aufgeführt hat, als wäre sie Mias Mutter. Mia hingegen war so sprunghaft, dass dem Leser klar ist, dass sie sich selbst nicht kennt und nicht weiß, was sie von ihrem Leben erwarten soll.

Obwohl es sich um einen Roman über Liebe, unerfüllte Liebe und Freundschaft handelt, war es unglaublich spannend, weil immer wieder Details aus Mias Leben herauskommen. Es geschehen ständig neue Wendungen, die man allerdings zum Teil schon voraussehen kann. Das hat der Spannung aber keinen Abbruch getan. Das Ende war dann letztendlich doch so, wie ich es die ganze Zeit vermutet habe.

Ich kann das Buch uneingeschränkt weiterempfehlen und warte jetzt auf weitere Romane der Autorin. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen