Sonntag, 11. November 2012

Das Spiel des Lebens



Spiel des Lebens - Veit Etzold
352 Seiten
ISBN: 978-3863960483
14,99 Euro

Klappentext:

Willkommen im Spiel des Lebens, Emily. Du hast die Wahl. Sieg oder Tod, liest Emily völlig fassungslos auf dem zerknüllten Zettel in ihrer Hand, und damit geht der Horror los. Ein Psychopath jagt sie durch ganz London und stellt sie vor unbegreifliche Rätsel. Falls sie diese nicht in der vorgegebenen Zeit löst, gibt es einen Toten. Der Killer treibt Emily an den Rand des Wahnsinns. Wer ist dieser Irre? Und warum hat er ausgerechnet sie für sein mörderisches Spiel ausgewählt?
Meine Meinung:
Nachdem ich "Final Cut" als Hörbuch gehört habe (übrigens ganz toll gelesen von Franziska  Pigulla) war ich total gespannt auf "Spiel des Lebens". Dem Klappentext nach ist das Buch total spannend, es wird aber nicht erwähnt, dass es ein Jugendroman ist.

Als Emily endlich der erdrückenden Liebe ihrer Mutter entflieht und ins Studentenwohnheim des Colleges zieht, beginnt ihr Leben aus dem Ruder zu laufen. Sie wird von einem Irren verfolgt, der das Spiel des Lebens mit ihr spielen möchte. Er verfolgt sie auf Schritt und Tritt und schickt ihr unheimliche SMS und schickt sie durch die ganze Stadt. Denn wenn sie seinen Anweisungen nicht folgt, stirbt jemand, den sie liebt. Natürlich weiß Emily nicht, wem sie vertrauen kann und vor allem nicht, was sie tun soll. Mehr möchte ich zum Inhalt aber nicht verraten.

Das Buch beginnt wie ein typischer Jugendroman. Die Hauptperson ist natürlich Schülerin bzw. in diesem Fall Studentin und ein Großteil der Geschichte spielt sich auf dem College oder generell in London ab. Anfangs war ich ziemlich gelangweilt, weil eine Ewigkeit lang nichts passiert. Emily sieht einen Ballon an ihrem Spind und dreht total durch. Dann macht sie Dinge, die Studenten so tun und plötzlich geht es los. Die erste SMS, die erste Aufforderung ihres Verfolgers und der erste Tote. Ich dachte, dass es jetzt bis zum Ende so spannend weiter geht. Aber nein, nachdem der erste Tote gefunden wurde, passierte erst mal nichts. Kurz dachte ich, ich müsste mich bis zum Ende durch das Buch durch quälen, so war es dann aber doch nicht, denn plötzlich gewann die Geschichte an Fahrt und die versprochene Spannung trat doch ein.

Man merkt aber am Erzählstil und auch an der nicht vorhandenen Blutrünstigkeit, dass es ein Jugendroman ist. Das Ende ist nicht überraschend, aber nett gemacht. Ach ja, eine klitzekleine Liebesstory kommt auch vor.

Alles in allem ein nettes Buch, das aber keinen großen Eindruck hinterlassen hat. Es scheint zu dem Buch noch eine Fortsetzung zu geben, denn bei Amazon wird es als "Spiel des Lebens 01" geführt und das Buch endet mit einem Cliffhanger. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen